Stürme und Orkane

Gerade im Herbst ziehen immer wieder starke Stürme oder sogar Orkane auf. Was einerseits ein faszinierendes Naturschauspiel ist, zieht gleichzeitig Gefahren mit sich. Die ungeheuren wütenden Kräfte werden nicht selten unterschätzt.

Durch die Wetterdienste können Starkwindereignisse heutzutage zum Glück gut vorhergesehen werden. So können Sie einiges tun um vorzusorgen. Auch während und nach dem Sturm (oder Orkan) gibt es Dinge, die Sie tun oder lassen sollten, um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen.

Vor dem Sturm

  • Gebäude-Check machen, vor allem ums Dach herum: Sind alle Ziegel, die Dachrinne etc. richtig fest?
  • auch Gegenstände auf Balkon und Terrasse sichern (Markisen, Pflanzenkübel etc.)
  • Keller vor Wasser schützen (bei Überflutungsgefahr) und darauf achten, dass Rückschlagventile funktionsfähig sind
  • Fahrzeuge vorausschauend abstellen (z.B. nicht unter Bäumen parken)

Während des Sturms

  • möglichst das Haus nicht verlassen
  • sich auf keinen Fall unter Bäumen aufhalten (vor allem Wälder und Alleen meiden)
  • bei notwendigem Aufenthalt im Freien auch Strommasten, Gerüste und Nähe von Gebäuden meiden
  • keine Aufräumarbeiten anfangen – warten Sie damit, bis der Sturm vorbei ist
  • im Notfall 112 wählen und die Feuerwehr alarmieren

Nach dem Sturm

  • weiterhin Wälder und Alleen meiden – auch jetzt können noch schwere Äste abfallen
  • Gebäude-Check machen: Sind Sturmschäden entstanden, die beseitigt werden müssen?