Große Brände sind durch Brandschutzmaßnahmen ebenso zurückgegangen wie die Anzahl ausgebrochener Feuer. Zum Glück! Trotzdem haben wir jede Menge zu tun – zunehmend Aufgaben, die über unsere ursprüngliche Aufgabe der Brandbekämpfung hinausgehen.

Vier Aufgabenfelder

Das Signet der Feuerwehr zeigt unsere vier Hauptaufgaben, die auch gesetzlich geregelt und vorgeschrieben sind: LÖSCHEN (Brandbekämpfung); BERGEN (Technische Hilfe); RETTEN (Rettungsdienst); SCHÜTZEN (Katastrophenschutz). Dabei ist es egal, ob es sich um Brände, Unfälle, Überschwemmungen oder sonstige Situationen handelt, in denen Menschen Hilfe benötigen. Und oberste Priorität hat immer die Menschenrettung. 
Signet der Feuerwehr

Wir RETTEN

Hier geht es in erster Linie um die Abwendung von Menschen in Lebensgefahr. Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Wiederbelebung bei Atemstillstand (z.B. nach einer brandbedingten Rauchvergiftung) oder auch das Befreien aus einem Unfallauto gehören in diesen Bereich.

Wir LÖSCHEN

Löschen – ja, das ist die wohl älteste und bekannteste Aufgabe der Feuerwehr. Und viele meinen, damit wäre es dann auch schon getan. Aber dieser sogenannte "abwehrende Brandschutz" (der im Gegensatz zu präventivem Brandschutz erst eintritt, wenn ein Feuer bereits ausgebrochen ist) macht inzwischen nur noch einen geringen Teil unserer Arbeit aus – eben weil die Prävention sich verbessert hat. Trotzdem ist es ein wichtiger Bereich, denn auch wenn sie zurückgegangen sind, finden Brände immer noch statt. Und dann muss mit der richtigen Technik und Ausrüstung schnellstens gehandelt werden.

Wir BERGEN

Das Wort "Bergen" wird in der deutschen Sprache oft gleichgesetzt mit "Retten". Bei uns bezieht sich BERGEN jedoch auf Sachgüter und tote Menschen oder Tiere – anders als das RETTEN, welches lebende Menschen oder Tiere betrifft. In ihrer Priorität ist die Rettung daher vor der Bergung zu sehen. Natürlich versuchen wir dennoch auch immer, möglichst so vorzugehen, dass Sachgüter erhalten bleiben.

Wir SCHÜTZEN

Schutz ist eine gute Sache. Denn oft führt er dazu, dass der Ernstfall gar nicht erst eintritt. Darum ist uns so viel daran gelegen, Ihnen einige vorbeugende Maßnahmen des Brandschutzes mit auf den Weg und an die Hand zu geben. Neben den Tipps zu "Ihrer Sicherheit" gibt es auch einige öffentliche Maßnahmen vorbeugenden Brandschutzes: zum Beispiel Brandsicherheitsaktivitäten bei öffentlichen Großveranstaltungen, betrieblicher Brandschutz oder auch Brandschutzerziehung in der Bevölkerung. Auch bei behördlichen Baugenehmigungsverfahren größeren Ausmaßes werden wir oft um Stellungnahme gebeten oder wir arbeiten bei der Erstellung von Standards verschiedener Fachbereiche mit. Und auch auf den Schutz der Umwelt bezieht sich der Bereich SCHÜTZEN: Wir beseitigen nicht nur Ölspuren auf Straßen sondern auch giftige Stoffe, die beispielsweise nach einem LKW-Unfall austreten. Der aktive Umweltschutz beinhaltet chemische, biologische sowie atomare Gefahren – hier tut sich also auch ein breites Feld auf, das viel Fachwissen erfordert.